Die frühen Geodäten vergaßen nicht, Burgau, den heutigen südlichen Ortsteil Jenas, in ihre ersten thüringischen Landkarten einzuzeichnen. Sicher, so genau ist ihre Topografie noch nicht gewesen. Aber Hiob Magdeburg nimmt Burgau in seine Karte auf und Criginger und Mercator folgen ihm. Dr. Marckwardt hat uns diese Sicht auf Burgau erschlossen und der ‚Burgauer Almanach’ auf das Jahr 2011 schenkt uns gleich die ersten drei farbigen historischen Karten mit unserem Ort.

Wie aus einem Passbild schauen uns die Lehrer Oskar Gutheil und Annemarie Lommer an. Aber beide Portraits sind aus neunzigjährigen Klassenfotos herausgelöst. Als Gutheil in den Krieg ziehen musste, trat Fräulein Lommer ihren Dienst an der Burgauer Schule an. Der Almanach setzt die Burgauer Schulgeschichte mit dem Jahr fort, in dem Gutheil Lehrer an der Burgauer Schule wurde. Über 40 Jahre prägte er Schule, Unterricht und auch die Entwicklung Burgaus zur mündigen Gemeinde. Jeder Ort hatte seine kreativen, seine lasziven und dominanten Persönlichkeiten. Auch Burgau. Die Burgauer Schulgeschichte spiegelt einige der damaligen Thüringer Schulprobleme anschaulich wider. Verhelfen sie uns nicht zur Gelassenheit für die Gegenwart?

Ein stiller Friedhof ist konzentriertes Leben. Von den hartnäckigen Auseinandersetzungen, die der neue Burgauer Friedhof verursachte, können wir in Ruhe lesen, ohne vom Großstadtlärm, der heutzutage um seine Gräber tobt, gestört zu werden.

Verankern wir noch schnell einige historische Personendaten und ein Anekdote aus dem eigenen Dorf im Almanach – so, wie das allgemein für ein ortsbezogenes Jahrbuch üblich ist – und schon stellen wir fest: Ach je! Schon wieder ist das Heft so dick geworden!

Der neue Almanach möchte dem großen Bild seines Ortes ein kleines neues Mosaiksteinchen hinzufügen. Möge er dazu beitragen, uns, den modernen Menschen, zu einer festeren Verbindung zum gewachsenen Dorf zu verhelfen und das Gewesene als Voraussetzung unserer Gegenwart anzuerkennen.

Dr. Dietmar Maetzig

P.S.: Zu bekommen ist der Almanach in der Jenaer Bücherstube am Johannistor.

Öffentliche Vorstellung: 15. Fbruar 2011 18 Uhr im Burgaupark (Centermanagement)

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.